Daten als Basis erfolgreicher Kreislaufwirtschaft

Catena-X entwickelt ein digitales Abbild der Kreislaufwirtschaft in der Automobilindustrie. Gemeinsam mit mehr als 2.000 Partnern will Catena-X bis 2023 alle Ebenen der Wertschöpfungskette integrieren und die Kreislaufwirtschaft nachhaltiger, langlebiger und transparenter machen.

Maximale Nutzung von Ressourcen

Klimapolitik und Ressourcenknappheit erfordern ein Umdenken der Industrien. Die bisher vorherrschende lineare Wirtschaft reicht nicht mehr aus, um straffe EU-Vorschriften zu erfüllen. Neben der Herstellung, Verwendung und Entsorgung von Materialien rücken die Wiederverwertung und die Kreislaufwirtschaft in den Fokus.

Auch ökonomisch gesehen ist die Kreislaufwirtschaft interessant: Bis 2030 erwartet die Europäische Kommission eine Steigerung des Brutto-Inlandsproduktes um 0,5 Prozent und 700.000 neue Arbeitsplätze. [1] 

Durch die Vielzahl an Erzeugern und Verbrauchern gestaltet sich die Umsetzung der Kreislaufwirtschaft allerdings herausfordernd: Informationen zu den einzelnen Lebenszyklen liegen überwiegend nur lokal vor und liefern somit keine aussagekräftige Einschätzung für Wiederverwendung, -verwertung oder Wiederaufbereitung (engl. Reuse, Recycling, Remanufacturig).  

Philipp Leschinski betont daher: „Für eine erfolgreiche Kreislaufwirtschaft benötigen wir zusammenhängende, reale Informationen zu Material, Zustand, Funktionalität oder auch Ladezyklen. Erst dann können Verwerter eindeutig sortieren, welche Bauteile sich noch für weitere Einsatzzwecke eignen.“

Nachhaltig und interaktiv

Catena-X arbeitet mit namhaften Firmen daran, die für die Kreislaufwirtschaft relevanten Informationen in einem Daten-Ökosystem zu erfassen. Dazu wird von jedem Produkt ein digitaler Zwilling erstellt – und zwar Industrie übergreifend über die gesamte Wertschöpfung hinweg.

Zellhersteller und Chemieunternehmen können sich ebenso beteiligen wie Zulieferer, Automobilhersteller, Logistikbetriebe und Verwertungshöfe. Über die gemeinsame Plattform eröffnet Catena-X ihnen Datenkorridore, mithilfe derer sie eigenständig Informationen freigeben sowie abrufen. Jeder Teilnehmende verfügt selbst darüber, wem er welche Inhalte bereitstellt. Die Daten werden nicht gespeichert, sondern verknüpft und verbleiben Eigentum des Erstellers.

Nach Vorstellung von Catena-X ist diese Transparenz essenziell für eine funktionierende und effiziente Kreislaufwirtschaft. Denn nur, wenn all diejenigen mitwirken, die Einfluss auf die Kreislaufwirtschaft haben, können sie auch deren Vorteile ausschöpfen.

Aktive Mitarbeit auch durch KMU

Für kleinere und mittlere Unternehmen (KMU) bedeuten die besseren Verfügbarkeiten von Material und Kapazitäten messbare Kosteneinsparungen. Darüber hinaus bietet ihnen die Digitalisierung die Möglichkeit, sich stärker als festen Bestandteil der Kreislaufwirtschaft zu positionieren: Indem sie Teil des Verbunds sind, wirken sie aktiv auf andere Marktteilnehmer ein, können Bedarfe adressieren und konkret Geschäfts- sowie Zusammenarbeitsmodelle weiterentwickeln.

Voraussetzungen für die Mitarbeit an der Catena-X Plattform:
- Das System bietet Open-Source-Schnittstellen an.
- Anwender können ihre lokalen Systeme einfach per Adapter verbinden (plug&play).
- Alle Vorgänge verlaufen angeleitet, standardisiert, transparent und geschützt.
- Beteiligte bleiben Eigentümer ihrer Daten (Datensouveränität).
- Die Technik ist auch für weitere Anwendungsfälle nutzbar (Interoperabilität).

Impressum

Diese Seite wird vom Catena-X Automotive Network Konsortium verantwortet, siehe Impressum.

Austausch mit Catena-X

Direktkontakt

Philipp Leschinski
BMW AG, Product Owner Circular Economy
info[@]catena-x[.]net